Herzlich willkommen...

...auf der Homepage der Realschule im Gustav Heinemann Schulzentrum in Dinslaken-Hiesfeld.

Aktuelle Termine finden Sie in unserem Terminkalender .

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Schule interessieren und wünschen Ihnen viel Spaß und interessante Einblicke in unser Schulleben.

Zusammen mit einem motivierten Kollegium möchten wir weiterhin dafür sorgen, dass sich unsere Schüler und Schülerinnen an unserer Schule wohl fühlen und etwas leisten!

Im Folgenden finden Sie aktuelle Neuigkeiten direkt hier unterhalb unserer Begrüßung.

Über unser Profil können Sie sich informieren und Aktuelles unter Schulleben erfahren.

Wichtige Termine finden Sie in unserem Terminplan unter Schulleben.

Viel Vergnügen beim Stöbern auf unserer Webseite wünscht...

...das gesamte Kollegium der Realschule

 


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2016 suchen von der

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 02.05.2016

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2016
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld
  5. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Recklinghausen

 


Benimm-Wochen

 

Einmal im Monat wird es bei uns eine Benimm-Woche geben. Und warum?

"Benimmes-Regeln" gibt es viele, aber ebenso viele halten sich nicht daran. Gutes Benehmen ist wichtig, wir brauchen Regeln, schon aus Respekt. Und um Respekt zu zeigen sollte man sich an gewisse Benimm-Regeln halten. Um dieses gute Benehmen, gute Betragen und die guten Manieren zu trainieren und wieder aufleben zu lassen, haben wir eine monatliche Benimmwoche eingerichtet.

Da man aber nicht alles auf einmal lernen und kultivieren kann, haben wir uns für jeden Wochentag für eine gute Eigenschaft und Tugend entschieden, die wir stärker werden lassen möchten.

Unsere Benimm-Wochen:

09.05. - 13.05.2016

06.06. - 10.06.2016

04.07. - 08.07.2016

Was wir stärker wollen:

Tag 1: Tag der Begrüßung

Tag 2: Tag der Komplimente

Tag 3: Tag der Klassen- und Schulregeln

Tag 4: Tag der Pünktlichkeit

Tag 5: Tag der Türe aufhalten

In der Hoffnung auf einen respektvolleren Umgang miteinander wünschen wir allen in der kommenden Woche viel Spaß beim "guten Benehmen".


Herbstferien – einmal anders! LernFerien NRW - Lernen lernen

Das wäre doch eine gute Gelegenheit, das Nützliche mit dem Schönen zu verbinden – so wurde das Lernferienprogramm des Landes NRW an die Achtklässler herangetragen.

Nach Erledigung der Formalitäten und mit etwas Losglück, hieß es dann in der zweiten Osterferienwoche  für uns „ früh aufstehen“ und den Tag gestalten.

Wir waren in der Haltener Jugendherberge um mit anderen Jugendlichen „das Lernen zu lernen.“

Nach ein paar Kennlernspielen ging es damit auch gleich los. Mit verschiedenen Techniken, z.B. dem Lerntypentest  u. ä.  sollten wir herausfinden, wie wir persönlich am besten lernen.  In Mathe, Deutsch und Englisch haben wir diese Erkenntnisse dann versucht umzusetzen.

Aber auch die Freizeitaktivitäten kamen nicht zu kurz. Es stand z.B. ein Hochseilparcours auf unserem Programm, eine Nachtwanderung und vieles mehr.

Insgesamt hat uns die Woche gut gefallen und wir haben eine Menge dazugelernt - alles in unserer Camp-Zeitung nachzulesen. 
Im Nachhinein betrachtet – tatsächlich eine  gute Gelegenheit.

Kevin F., Enes T.

(Anmerkung: NRW bietet ein Lernferienprogramm z.B. für Achtklässler an.  Die Schüler kommen freiwillig in einer Ferienwoche zu dem Lernschwerpunkt „Das Lernen lernen“ zusammen und erarbeiten mit  gleichgesinnten Jugendlichen Arbeitstechniken, die die Lernmotivation im Alltag positiv beeinflussen.)


Informatik-Biber-Wettbewerb 2015 - wir waren wieder mit dabei!

Dieses Jahr haben wir die Beteiligung am Biber-Wettbewerb Informatik verdoppelt:

angetreten sind insgesamt 227 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 10.

Die Informatik-Kurse WP I Jg. 7 bis 10 nehmen verpflichtend teil, bei allen Anderen war die Beteiligung freiwllig.

Jg. 7 und Jg. 8 waren am stärksten vertreten, am schwächsten vertrat sich Jg. 9.

Zwei Klassen sind hervorzuheben, da sie komplett angetreten sind: die 6 b und 7 a.

Leider erhielt bei uns kein Teilnehmer einen 1. oder 2. Platz. Dennoch sind wir stolz über insgesamt 12 Teilnehmer mit einem 3. Platz (Verdreifachung zum letzten Jahr!) und 49 Teilnehmer mit einem 4. Platz (Verdopplung zum letzten Jahr!).

Wir gratulieren zum 3. Platz:

Jg. 5 Cara Kraus

Jg. 6 Noel Bünting, Jannis Faltermeier, Jamie Wielers

Jg. 7 Nick Breitfeld, Emrah Durmaz

Jg. 8 Ilias Petri, Tim Reimann

Jg. 9 Titus Flaake, Leon Haus

Jg. 10 David Kersten, Celine de Lasberg

Wir hoffen, 2016 mit weiter steigenden Teilnehmerzahlen anzutreten!


LPS Projekt der Jahrgangsstufe 9

Interessante Tage verbrachten rund 140 Schülerinnen und Schüler der Realschule im GHZ im Rahmen der Projekttage (25.1-27.1.) Liebe, Partnerschaft und Sexualität.

Zur Einstimmung zeigte Heinz Diedenhof in seinem unterhaltsamen Stück „Gefühlsecht“ typische Liebes- und Partnerschaftsprobleme.

In anschließenden Einheiten wurden die Jugendlichen entweder von ihren Lehrerinnen und Lehrern oder Moderatoren der AWO, Diakonie und der Aids- Hilfe des Kreises Wesel zu verschiedenen Themen rund um das Thema „LPS“ angeleitet.

Die gute Stimmung im Jugendzentrum P-Dorf und im evangelischen Gemeindehaus sowie viele neue Eindrücke rundeten diese Tage ab.

Und hier ein paar Eindrücke (für größere Bilder einfach auf die Miniaturansicht klicken):


 

Dankesbrief der Lebenshilfe zur Spendenübergabe

Ein Klick auf's Bild öffnet ein pdf-Dokument!


Spende aus Sponsorenlauf für die Lebenshilfe

Foto: privat

Die Schüler der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum in Hiesfeld hatten auch bei ihrem diesjährigen Sponsorenlauf im Juni eine beachtliche Summe zusammengebracht. Weil es schon Tradition ist, einen Teil davon wohltätigen Zwecken zu spenden, haben sich die Schüler in diesem Jahr für die Lebenshilfe Dinslaken entschieden. Deren Vorsitzende Margot Stieler (2.v.l.) freute sich sehr über die 600 Euro. Als Schülervertreter waren bei der symbolischen Checkübergabe (v.l.n.r.) Luana Larmicki, Aileen Walczak, Tirmuhan Demir und Justin Klaus sowie Vertrauenslehrer Jörg Winklhöfer (links) und Konrektor Stefan Schumann (rechts) dabei.

NRZ, am 07.01.2016

 


 

 

Liebesgedichte aus den Klassen 9 b und 9 d

Liebe

Licht im Herzen

Ich brauche dich

Erfahre Schmerzen

Brenn für dich

Erreich mich bald

Moritz Hesse 9d

Lesen Sie mehr...

 


Wichtige Termine für Jg. 9 und 10 bezüglich Ausbildung, Praktikum, dualem Studium, Berufskolleg,...

 

Weitere Informationen finden Sie im Terminplan am jeweiligen Tag unter der jeweiligen Veranstaltung!

30.01.2016            9 - 13 Uhr        Tag der offenen Tür am Berufskolleg Wesel

30.01.2016            9:30 - 12:30       Informations- und Beratungstag für alle Bildungsgänge (Anmeldung möglich) Sophie-Schull-Berufskolleg

30.01. - 12.02.16                          Anmeldung am Berufskolleg Dinslaken


 

Alle Jahre wieder…

Gemeinsame Weihnachtsfeier der Jahrgangsstufe 5 zum Jahresausklang.

Von A wie angespannt bis Z wie zufrieden reichte das Stimmungsbarometer bei der diesjährigen weihnachtlichen Jahresabschlussfeier der Klassen 5. Alle 145 Schüler waren darauf vorbereitet, aktiv  Beiträge zum Gelingen der Veranstaltung zu leisten. Im Rahmen des Musikunterrichts waren sowohl klassische als auch moderne Lieder zur Advents- und Weihnachtszeit eingeübt worden, die an diesem Tag nun dargeboten wurden. Unter Begleitung der Musiklehrer Frau Coerdt, Herr Kamphuis und Frau Borchers gelang dies ebenso gut wie die Aufführung der Instrumentalstücke  und  Wortbeiträgen  einzelner Schüler aus den Klassen.

Spätestens beim Abschlusslied, das von allen 145 Schülern gesungen wurde, war die Idee des „gemeinsam können wir etwas schaffen“ erfahrbar, die Anspannung verflogen und die gute Laune auf den Gesichtern abzulesen.

 

 

 



Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 10.08.2015

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2016) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld

 


Techniker Krankenkasse unterstützt den MINT-Tag der Realschule im GHZ Dinslaken
Manfred Schneider

Dinslaken/Duisburg, 24. September 2015 – Mit Begeisterung dabei waren die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 und auch ihre Lehrer am MINT-Projekt-Tag der Realschule im GHZ. Grund der Veranstaltung war die Auszeichnung der Schule mit dem Gütesiegel „MINT freundliche Schule“.

MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Es sollte kein einmaliger Projekttag werden. Darum wurde vom Schulkollegium jeder Jahrgangsstufe ein Fach zugeordnet, sodass alle Schülerinnen und Schüler die MINT-Fächer in den sechs Schuljahren als Projekt erfahren können. In den MINT-Fächern Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Physik und Technik standen mehrere Projekte zur Auswahl, von denen sich die Schülerinnen und Schüler aus den klassenübergreifenden Projekten, ihrer Jahrgangsstufe entsprechend, eines auswählen konnten.

Lesen Sie mehr...


Realschule setzt Elemente des„Neuen Übergangssystem Schule-Beruf“ um

Schnuppertage vermitteln Einblicke in das Berufsleben

Schon seit der  Jahrgangsstufe 8  beschäftigen sich die 144 Neuntklässler  der Realschule im GHZ intensiv mit ihren Zukunftsplänen. Im Rahmen des Projektunterrichts „ZUG“ wurden verschiedene Tests zur Ermittlung der persönlichen Stärken durchgeführt. Dabei  werden nicht nur  Fragen nach fachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten aufgeworfen, sondern die Schüler überdenken auch Aspekte zu ihrem  Persönlichkeitsprofil.

Anhand der Auswertung wurden Berufsfelder ermittelt, die zu dem Gesamtbild passen. Erprobt werden konnten die persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten bereits  im Rahmen des  Programms zur   „Vertiefte Berufswahlorientierung“ mit dem Kooperationsparten des BZB (Berufsbildungszentrum des Bauhandwerks) zum Ende der Jahrgangsstufe 8.

So wurden erste Pläne bzw. Visionen für die Zukunft nach der Realschule geschmiedet.

Lesen Sie mehr...

 


Der MINT-Tag an der Realschule im GHZ

 

Am 24.09.2015 wurde der MINT-Tag an der Realschule im GHZ durchgeführt , weil diese Schule das Siegel  „MINT-freundliche Schule“ verliehen bekam.

In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gab es  40 experimentelle Workshops für alle 800 Schüler und Lehrer.

(links: Beam me up, Scotty!)

Es war für alle ein entspannter Tag, an dem auf spielerische Weise ein neuer  Zugang zu den MINT-Fächern gewonnen  werden konnte: Raketen flogen durch die  Luft, Mathematik im Freien, die Herstellung von Bonbons und vieles mehr .Man schnupperte  in unterschiedliche Bereiche hinein  und konnte so neue Erfahrungen gewinnen bzw. ungeahnte Interessen entwickeln.

Den größten Spaß hatten die „Rasenden Reporter“, die alle Projekte besuchten und auf der schuleigenen Homepage über dieses  Event weiter berichten werden. Dies gilt auch für die Hauswirtschafts-AG mit ihren köstlichen Waffeln und Bratwürsten  für die hungrige Schulgemeinschaft.


MINT – Tag in der Realschule im GHZ

Anlässlich der Verleihung des Gütesiegels „MINT-freundliche Schule“ feiern rund 800 Schüler einen besonderen Tag am Donnerstag, den 24.09.2015.

Alle Schüler nehmen an praktischen, experimentellen Versuchen in den Bereichen


M-athematik, I-nformatik, N-aturwissenschaften und T-echnik

teil.

Die Palette reicht von der Dampfmaschine, über computergesteuerte Legomodelle zur Vermessung von Räumen im Freien. Alle verfügbaren Medien wie I-pads, Laptops, PCs sind in Bewegung, wie auch alle Teilnehmer, denn parallel dazu bietet die Realschule in Kooperation mit der Techniker –Krankenkasse u.a. eine digitale Reaktionswand an.

Für das leibliche Wohl sorgt die Hauswirtschafts-AG.


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 10.08.2015

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld


Hurra – wir sind die Neuen!

Mit etwas Kribbeln im Bauch und gleichzeitig freudiger Erwartung saßen am letzten Montag des alten Schuljahres die „Neuen 5er“ der Realschule in der Aula.

Sie waren geladen, um ihre neuen Klassenkameraden und Klassenlehrer kennenzulernen.

Bevor das Geheimnis gelüftet wurde, trugen Schüler der „Alten 5er“ ein Lied zur Begrüßung vor und auch der Schulchor ließ es sich nicht nehmen, ein musikalisches „Hallo“ auszusprechen.

Klassenweise zogen die 145 neuen Schülerinnen und Schüler dann im Gänsemarsch aus der Halle und erkundeten unter Anleitung der Klassenpaten aus der Jahrgangsstufe 8 ihr neues Schulumfeld.

In der Zwischenzeit konnten sich die Eltern bei Kaffee und Kuchen, der von den „alten 5er Eltern“  bereitgestellt worden war, stärken und Dinge erfahren und erfragen, die den Start ins neue „Schulleben“  erleichtern werden.

Unser Dank gilt den vielen Helfern aus der Elternschaft, die zum Gelingen wesentlich beigetragen haben.

Wir freuen uns auf den 12.08.2015, wenn wir alle „Neuen“ endgültig als Schüler der Realschule im GHZ begrüßen dürfen.

Bis dahin schöne Ferien.

Unsere "Neuen":

Für ein größeres Bild einfach auf die Miniaturansicht klicken!

5 a mit Frau Nöldemann   5 b mit Frau Morgenstern     5 c mit Herrn Kühn      5 d mit Herrn Winkelhöfer   5 e mit Herrn Kamphuis


Ein Platz erinnert nun an Jeanette Wolff

Damit der Name der Jüdin und engagierten SPD-Politikerin in Dinslaken stets unvergessen bleibt

Von Birgit Gargitter


Seinen Namen erhielt gestern der Jeanette-Wolff-Platz an der Neutor-Galerie. FOTO: HEIKO KEMPKEN

DINSLAKEN Mit Hass im Herzen hätte sie nicht leben können. Dabei hätte Jeanette Wolff alles Recht der Welt gehabt, ihre deutschen Landsleute zu hassen, denn die nahmen ihr alles, was sie liebte. Doch Jeanette Wolff ging als Mensch, Frau, Gewerkschafterin und SPD-Politikerin einen ganz anderen Weg - den der Versöhnung, den des Aufbaus der Bundesrepublik. Für ein paar Jahre hatte Jeanette Wolff in Dinslaken an der Wielandstraße gelebt, mit ihrem Mann Herrmann ein Geschäft für Arbeits- und Sportbekleidung an der Hünxer Straße geführt. Bis die Nationalsozialisten die Wahl gewannen - für die Jüdin und Sozialdemokratin begann ein Weg des Leidens.

Lesen Sie mehr...

 


Geschafft! - Abschluss 2015

 

Ein Wort – doch  an diesem Tag sicher mit hundert verschiedenen Bedeutungen.

Die über 90 Schüler  des 10er Jahrganges waren heiter gestimmt, denn auf diesen Tag hatten sie mindestens sechs Jahre hingearbeitet. Doch bei dem einen oder anderen spielte sowohl Wehmut als auch freudige Erwartung hinsichtlich der neuen Wege, die beschritten werden, mit.  Auch bei den Eltern hörte man ein teilweise erleichtertes „geschafft“ , natürlich nicht ohne Stolz, denn die jungen Damen und Herren, die sich in festlicher Kleidung  auf der Bühne präsentierten,  gaben ein sehr gutes Bild ab.

Einigen der Lehrer hingen ihren Gedanken nach und vielleicht war auch hier ein „geschafft“ dabei.

Sicher ist, wir alle  sind stolz auf diese Jugendlichen, die sich in ihren neuen Umgebungen beweisen werden.

Jeder für sich, aber jeder mit einem guten Rüstzeug versehen.

Und das waren wir:

10 a mit Herrn Höffner    10 b mit Frau Erdmannski   10 c mit Herrn Dobnik     Jasper Pick bei seiner   Wir lassen unsere        Unsere Gäste und wir!

und Frau Dickel              und Frau Wollnik               und Herrn Adamczak       Abschlussrede             Wünsche fliegen los!


Mathematik-Olympiade – Gehirnjogging für die Jahrgangsstufen 5 und 6

In diesem Jahr wurde wieder eine Mathematikolympiade für die Jahrgänge 5 und 6 durchgeführt.Insgesamt nahmen über 80 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teil.

Die Aufgabenauswahl und die Organisation übernahmen Schülerinnen und Schüler des Förderkurses Mathematik der Jahrgangsstufe 7. Sie entwarfen die Urkunden, Flyer, Plakate und Gutscheine, recherchierten nach Aufgaben und erstellten Lösungen.Die Durchführung fand am 02.06.2015 in den ersten beiden Unterrichtsstunden statt. Die Schüler des Förderkurses beaufsichtigten die Teilnehmer in drei Klassenräumen und nahmen anschließend die Auswertung vor.

Im Anschluss daran wurden die Urkunden gedruckt und beschriftet. Jeder Teilnehmer bekam neben einer Urkunde einen Hausaufgabengutschein für den Mathematikunterricht.Die 1.-3. Plätze wurden zudem mit einem Gutschein für die Buchhandlung Thalia ausgezeichnet. Die entstandenen Unkosten und Gutscheine wurden vom Förderverein der Realschule übernommen.

Vielen Dank dafür!!!

Eine Wiederholung ist fest eingeplant.


Wege in die Zukunft – Bewerbertraining an der Realschule im GHZ

 

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

Diese Idee prägte die Arbeit der  Neuntklässler am Standort Kirchstraße der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum in Dinslaken währen der zwei Projekttage zum  Bewerbertraining.  Auf dem Stundenplan standen Fächer wie  telefonisches bzw. persönliches Bewerbungsgespräch sowie gutes Benehmen.
Möglich macht dieses individuelle Coaching  das Engagement von Mitarbeitern der Techniker Krankenkasse, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, des Kinderschutzbundes, des Deutschen Roten Kreuzes  sowie unserer  Kooperationspartner PINTSCH BAMAG  und  Berufskolleg Dinslaken.

Beim Bewerbungsgespräch ist gutes Benehmen das A und O.

Lesen Sie mehr...


TK unterstützt Karriereplanung an der Realschule im GHZ Dinslaken

Manfred Schneider

Duisburg/Dinslaken, 03. Juni 2015 – 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Realschule im GHZ in Dinslaken, nahmen an einem Berufsauswahltest, dem sogenannten geva-Test TypA teil. Die jungen Leute stehen vor der schwierigen Aufgabe, richtungsweisende Entscheidungen für ihren weiteren Lebensweg zu treffen. Was kann ich? Was will ich? Und was soll ich werden? Auf diese Fragen gibt der Berufsauswahltest Auskunft. Folgendes folgendes beinhaltet: Der Eignungstest prüft: Was sind meine (beruflichen) Interessen, wie schätze ich mich selbst ein und wo liegen meine persönlichen Stärken.

Lesen Sie mehr...

 


 

TK- Ausbildungsoffensive

Karriereplanung an der Realschule im GHZ in Dinslaken

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Somit stehen die Schüler der Jahrgangsstufe 9 vor der unmittelbaren Aufgabe, richtungsweisende Entscheidungen für ihren weiteren  Lebensweg zu treffen. Bewerbung um einen Ausbildungsplatz oder doch zunächst einen weiterführenden Bildungsgang besuchen? Die Möglichkeiten sind vielfältig. Das erleichtert aber leider die Entscheidung nicht.

Dank der finanziellen Unterstützung der Techniker Krankenkasse haben 30 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit,  den geva-Test Typ A durchzuführen und die Ergebnisse am 16. und 17.06.2015 mit einem versierten Berater des Instituts Communikation Akoun & Scholten hinsichtlich der weiteren Entscheidungen zu analysieren. Über den Test werden Kompetenzen ermittelt, Fähigkeiten im Vergleich zur Altersgruppe benannt und  Perspektiven zu möglichen beruflichen  Anbindungen aufgezeigt.

Darüber hinaus werden  alle Jugendlichen des Jahrgangs während der Projektzeiten die Möglichkeit haben, sich mit externen Fachkräften über die Abläufe in Bewerbungsverfahren auszutauschen oder die Möglichkeiten der schulischen Weiterbildung zu erfragen.

Starke Partner an der Seite der Jugendlichen helfen, den jungen Menschen Perspektiven für ihren Lebensweg aufzuzeigen.


 


Tk Ausbildungsoffensive – Schüler  der  Realschule im GHZ zur Feierstunde geladen.

 

„Gesunde Karriereplanung“, so lautete der Titel der Veranstaltung, zu der die TK anlässlich des 10jährigen Bestehens  ihrer Ausbildungsoffensive am 18.05.2015 nach Duisburg in das Haus der Unternehmer eingeladen hatte.


Die TK kümmert sich im Rahmen ihrer Ausbildungsoffensive um junge Menschen. Spitzensportler waren dabei immer mit am Start, denn Motivation, gesunde Ernährung, Stressbewältigung und ausreichende Bewegung sind wichtige Faktoren, um Schulabgänger gesund und fit ins Berufsleben starten zu lassen.

„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“

Mit diesem Zitat von Lucius Annaeus Seneca begrüßte Michael Groß die Zuhörer am Montag zu seinem Vortrag. „Albatros“ Dr. Michael Groß und Fußballnationalspieler Karim Bellarabi waren prominente Gäste, die den Jugendlichen Tipps für ihre berufliche Karriereplanung mit auf den Weg gaben.

Lesen Sie mehr...

Weitere Informationen auch unter:

1. Reviersport: 10 Jahre TK-Ausbildungsoffensive - Erfolg ist nicht alles

2. Reviersport: Video 10 Jahre TK-Ausbildungsoffensive

3. RP Online: Olympiasieger gibt Tipps für die Karriere

3. WAZ: Sportstars fördern Duisburger Schüler


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

 

 

 

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 04.05.2015

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld

"Trau Dich"

...ist die Aktion zum 50jährigen Jubiläum der Lebenshilfe Dinslaken ((c) des Bildes bei der Lebenshilfe Dinslaken).

Die Botschaft der in den Werkstätten der Lebenshilfe hergestellten Holzfiguren

"Jeder Mensch ist einzigartig und unendlich wertvoll"

wurde durch Schülerinnen und Schüler unserer Schule künstlerisch ausgedrückt.

Im 9km-Kurs unserer Schule gestalteten jeweils zwei Schülerinnen und Schüler eine Figur gemeinsam.

Inzwischen schmücken die Trau Dichs unser Schulgebäude und erinnern alle an die Einzigartigkeit jedes Menschen.

 


Und hier die Bilder unserer Trau Dichs (für ein größeres Bild bitte auf die Miniaturansicht klicken):



Parcours der Sinne

Auch in diesem Jahr fand für die Jahrgangsstufe 5 wieder der Parcours der Sinne statt, eine Entdeckungsreise zum Thema „Die Umgebung mit allen Sinne erfassen“.

Was wäre, wenn wir nicht hören, sehen, tasten, riechen, schmecken, spüren könnten?

Wir bemerken erst, wie wichtig unsere Sinne sind, wenn einer davon fehlt.


Lesen Sie mehr...


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

 

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 02.02.2015

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld

Wir haben am Informatik-Wettbewerb "Biber 2014" teilgenommen - hier die Ergebnisse:

 


Es haben sich 103 Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5 bis 10 beteiligt,

von denen die meisten aus den Informatik-Kursen (Jg. 7 bis 10) stammen,

15 Schüler und Schülerinnen beteiligten sich aus Eigeninteresse!

Beim Biber-Wettbewerb kann man einen 1. Preis und einen 2. Preis gewinnen - dies hat bei uns keiner erreicht.

Danach erhält man eine Urkunde für den 3. Rang sowie eine Anerkennungs- (4. Rang) oder Teilnahmeurkunde

(unter dem 4. Rang, nur die Jg. 5 bis 8).


Wir gratulieren zum 3. Rang:

Jg. 7         Michelle Pagel       &          Emilie Basfeld

Jg. 8         Leon Haus            &          Titus Flaake

 

Wir gratulieren zum 4. Rang:

Jg. 5         Pierre Matten

Jg. 7         Anna Lena Sonderkamp, Ferhan Kocak, Nico Bergamachi, Yunus Soydemin, Marius Laniewski

Jg. 8         Justin Klaus, Nick Jansen, Florian Damschen, Kristofer Jonnek, Sarah Gärtners,

Büsra Sevinc, Dennis Lautow, Ercümend Kubatoglu, Salci Taha, Saskia Böll

Jg. 9         Ken Pelczer, Luca Kinkel, Daniel Gazza, Cennet Horuz, Leon Vrzal, Mark Mantaj, Pascal Schulz

Jg. 10       Tom Roszak, Tim Schneider

 

K. Erdmannski, Koordinatorin

 


Die Welt wartet auf Dich!


Erlebe Schule im Ausland!


Liebe Schüler und Eltern der 8. und 9. Klassen!


„Die Welt wartet auf dich!“  Dieser Slogan gilt auch für Realschüler! Während der Schulzeit oder nach Schulabschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten, im Ausland eine neue Kultur zu erleben, neue Leute kennenzulernen und sich persönlich weiter zu entwickeln.


AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist eine der weltweit größten und ältesten Organisationen, die Schüleraustauschprogramme anbieten. Interessierte Schüler haben die Möglichkeit, unter ca. 50 Ländern zu wählen. Sprachliche Vorkenntnisse sind in der Regel nicht erforderlich, wichtig ist vor allem die Motivation. Mindestalter bei Abreise ist je nach Land 14-15 Jahre. Verschiedene Stipendienprogramme bieten finanzielle Unterstützung.


Wir möchten Sie einladen, sich zu diesem Thema weiter zu informieren

am

11.02.2015 um 19 Uhr

Realschule im GHZ, Kunstraum

Vertreter von AFS werden umfassend über den Ablauf eines Auslandsjahres informieren, über eigene Erfahrungen berichten und Fragen beantworten.

 


Tagesfahrt der Französischkurse nach Liège

Am Mittwoch, dem 14. Januar 2015 unternahmen die Französischkurse der 9. und 10. Jahrgangsstufe des Standortes Wiesenstraße unter Leitung ihres Lehrers Rouven Kirdorf eine Tagesfahrt in die belgische Stadt Liège.           
Nachdem der Bus alle am Monument du 14e de Ligne abgesetzt hatte, konnten die Schülerinnen und Schüler von dort aus einen Blick auf Liège und den Fluss La Meuse werfen. Anschließend ging es die 374 Stufen der bekannten Montagne de Bueren hinunter in die Stadt. Hier entstand auch das Foto. 
In Kleingruppen erkundeten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Rallye Liège. Einige Fragen konnten sie selbst beantworten, bei anderen mussten sie Bewohner ansprechen und dabei ihre Französischkenntnisse unter Beweis stellen. Dadurch wurde sowohl das interkulturelle Wissen hinsichtlich Belgiens im Allgemeinen sowie der Stadt selbst im Speziellen gefördert. Ein herzlicher Dank geht an Frau West, die die Tagesfahrt begleitet und bereichert hat.




"An die Stifte – fertig – los!


Die LUDWIGGALERIE sucht neue Comic-Stars!


Comics? Sind für Kinder - und für Erwachsene.

Comics erzählen eine Geschichte, sind Kunst, meist witzig, aber auch ernst, manchmal politisch und immer spannend! Und schon 150 Jahre alt!


Anlässlich der Ausstellung STREICH AUF STREICH - 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz vom 14. September 2014 bis 18. Januar 2015 rief die LUDWIGGALERIE in Kooperation mit der Stadtsparkasse Oberhausen zum diesjährigen Comicwettbewerb auf." ((C) Ludwig Galerie Oberhausen)

Und wir haben uns beteilgt!


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

 

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

Stand: 30.12.2014

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld


Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum

hat die Auszeichnung „MINT-freundliche Schule erhalten.

Von Rechts nach Links:

Peter Schrimpf, stv. Vorstandsvorsitzender RAG AG, Astrid Dames (2. Konrektorin), Ilka-Löffert (MINT-Beauftragte), Stefan Schumann (stv. Schulleiter), Thomas Sattelberger (Vorsitzender „MINT-Zukunft schaffen“)

Nun ist es offiziell; die Realschule im GHZ darf das Gütesiegel „MINT-freundliche Schule“ tragen, wobei die Kommission das Gesamtkonzept des Schulprogramms würdigte.

In den Jahrgangsstufen 7 – 10 werden Wahlpflichtkurse in den Fächern Technik, Informatik und Biologie angeboten; zusätzlich gibt es MINT-Zusatzkurse in den Jahrgangsstufen 7 und 9 sowie Angebote zu Wettbewerben wie die Matheolympiade in den Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie die Teilnahme am BIBER-Wettbewerb für alle Informatikschüler und weitere Interessierte.

Die informationstechnologische Grundbildung ist verpflichtend für alle Schüler der Jahrgangsstufe 8.

Ebenfalls ab der Jahrgangsstufe 8 arbeiten alle Schüler im Projekt „Zukunftsgestaltung“, in dem praxisbezogene Berufswahlerkundungen Pflicht sind. Bei unseren Partnern ThyssenKrupp Steel; ClydeBergeman, PINTSCH-BAMAG oder Byk-Chemie steht der Bezug zu den MINT-Fächen an oberster Stelle.

Mit Stolz durften am 10.11.2014 Vertreter der Schule die Urkunde und die Tafel für das Schulgebäude in der Auszeichnungsveranstaltung im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen entgegen nehmen.

In seiner Festrede verwies der stellvertretender Vorstandsvorsitzender  der RAG, Peter Schrimpf, darauf, dass die Realschule im GHZ nunmehr zu den 5,2% aller weiterführenden Schulen in Deutschland gehört, die diese Auszeichnung erhalten haben.

Lesen Sie mehr...

 


Sehr geehrte Eltern / Erziehungsberechtigte und Besucher unserer Homepage,

 

 

zum 01. August 2014 sind die beiden Realschulen in Dinslaken zusammengelegt worden, folglich heißt die ehemalige Jeanette-Wolff-Realschule jetzt:

Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum, Standort Wiesenstraße.

Was bedeutet das konkret?


Zunächst einmal ändert sich nichts, da der Teilstandort Wiesenstraße erst zum Schuljahr 2015/16 nach Dinslaken-Hiesfeld umziehen wird.

Alle Klassen werden weiterhin an der Wiesenstraße unterrichtet.

Gesonderte Veranstaltungen, z.B. klassenübergreifende Projekte, finden in der Aula im Schulzentrum an der Kirchstraße statt.

Die Klassen an der Wiesenstraße werden dann mit Bussen zur Kirchstraße befördert.

Krankmeldungen der Schülerinnen und Schüler werden weiterhin im Sekretariat an der Wiesenstraße telefonisch gemeldet.

Da das Sekretariat nicht durchgängig besetzt ist, läuft der Anrufbeantworter, der regelmäßig abgehört wird.

Ansprechpartner sind wie bisher die Klassenlehrer und Fachlehrer.

Termine mit der Schulleitung vereinbaren Sie bitte telefonisch über das Sekretariat an der Kirchstraße  (Tel. 48920).

Wir sind uns bewusst, dass die Zusammenlegung von zwei Schulen eine große Herausforderung darstellt, die nur in enger Zusammenarbeit mit Eltern, Schülern und Kollegen zu bewältigen ist.

Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches Schuljahr.

Mit freundlichen Grüßen


Ch. Borchers                       St. Schumann                     A. Dames

Schulleiterin                        stv. Schulleiter                     2. Konrektorin

 


Schnuppertag bei der Grubenwehr


Metin Aycil (links) mit den Realschülern des Gustav-Heinemann-Schulzentrums Dinslaken sowie Lehrerin Ulrike Nöldemann (rechts).

Realschüler aus Dinslaken besuchen die Hauptstelle für das Grubenrettungswesen in Herne.

Spannende Einblicke in die Welt der Grubenwehrleute erhielten im vergangenen Monat 15 Dinslakener Schüler. Am Standort Pluto in Herne absolvierten die Neuntklässler vom Gustav­-Heinemann-Schulzentrum (GHZ) einen „Schnuppertag" bei der zum Servicebereich Technik- und Logistikdienste gehörenden Hauptstelle für das Grubenrettungswesen. Ihnen zur Seite stand Wehrmitglied Metin Aycil.

Aycil erläuterte die organisatorische Aufstellung der Wehr, stellte die vielfältigen Aufgaben der Lebensretter vor und informierte über ihre facettenreiche Ausbildung. In diesem Zusammenhang ging er unter anderem auf Trainings unter Atemschutz, Handhabung von Filterselbstrettern, Brandschutz und Schutzausrüstung ein. Zudem berichtete er über Abseiltechniken und die Anwendung von Sonderlöschmitteln.

Simulation verschiedener Explosionsarten

Bei der Besichtigung der Brandsimulationsanlage erhielten die Schülerinnen und Schüler die Chance, verschiedene Explosionsarten wie Flashover oder Abflammung hautnah mitzuerleben. Zum Abschluss  ihres Besuchs erkundeten sie das Übungshaus. Hierbei betonte Aycil,  dass Disziplin und Teamfähigkeit elementare Voraussetzungen bei der Ausbildung zum Grubenwehrmann seien.

Ulrike Nöldemann, Lehrerin am GHZ, zeigte sich sichtlich beein­druckt: „Ich habe nicht gewusst, wie vielfältig die Aufgaben der Grubenretter sind." Nöldemann bedankte sich bei der Hauptstelle für einen rundum interessanten Tag.

Mb Aus: Steinkohle – Das Mitarbeitermagazin der RAG Aktiengesellschaft, 11/2014, S. 19


Wir nehmen teil - am Biber-Wettbewerb 2014 vom 10.11. - 14.11.2014

 

In der folgenden Woche nehmen alle Informatik-Kurse aus Jg. 7 bis 10

sowie weitere interessierte Schüler und Schülerinnen (Jg. 6 und 8)

am Informatikwettbewerb Biber teil.

gez.

K. Erdmannski (Koordinatorin)

 


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2015 suchen von der

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2015) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld


Realschüler schnuppern in das Berufsbild Bankkaufmann/Bankkauffrau

26.09.2014 - Volksbank Dinslaken e.G.


Schüler des 9. Jahrgangs der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum informierten sich im Rahmen von Projekttagen zur beruflichen Orientierung bei der Volksbank Dinslaken eG über das Berufsbild Bankkaufmann/Bankkauffrau.

Zusammen mit ihrer Lehrerin Christiane Pollak waren die Schülerinnen und Schüler bei der Volksbank Dinslaken eG zu Gast. Marketing-Mitarbeiterin Julia Kalwak informierte den aufmerksamen Kurs über die Ausbildung zum Banker und lieferte den jungen Leuten außerdem interessante Tipps rund um das Thema Bewerbung und Vorstellungsgespräch. Anschließend gab es eine Führung durch die Volksbank.

„Es ist wichtig, dass die jungen Leute sich frühzeitig Gedanken über ihren zukünftigen Beruf machen“, so Julia Kalwak, „wir freuen uns, dass wir dabei helfen können.“

 


Ziele setzen und erreichen"

Ein Motivationsabend der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum

Dinslaken, 24. September 2014. Wenn es um ihre Zukunft geht, sind viele Jungen und Mädchen desillusioniert. Ihnen möchten die Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum (GHZ) und die Techniker Krankenkasse (TK) Mut    machen und haben den Motivationstrainer und Leiter der Davitasports Akademie, Martin Daxl, eingeladen. Sein Motto: Zur Steigerung des eigenen Erfolges aus dem Leben lernen.

Der Motivationstrainer arbeitet seit zwei Jahrzehnten mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Mit Hilfe von Beispielen aus dem täglichen Leben zeigt er den Schülern der Jahrgansstufen neun und zehn sowie deren Eltern, wie sie ihre Leistungspotentiale besser erkennen und bewusster nutzen können. Sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen, ist wichtig, da es das Selbstvertrauen stärkt. Denn wer seine Ziele aus den Augen verliert, beginnt an sich zu zweifeln.

"Eine starke Persönlichkeit und ein gutes Gesundheitsbewusstsein sind wichtig, um selbständig durchs Leben zu kommen", sagt Schulleiterin Christiane Pollak-Geerdes. Mit unterschiedlichsten Förderangeboten wolle die Realschule den Kindern helfen, ihre Stärken aufzubauen und ihre Schwächen auszugleichen. "Umso eher die Jugendlichen lernen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, umso einfacher finden sie sich nachher in der Berufswelt zurecht. So können sie die Anforderungen der modernen Gesellschaft auf Dauer erfüllen und gesund bleiben", sagt Rolf Angenendt, Vertriebsleiter der TK Duisburg.


Informationen für Alle, die einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsbeginn 2014 und 2015 suchen von der

 

Arbeitsagentur Wesel, Duisburg, Oberhausen & Coesfeld

  1. aktuelle Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2014 und 2015) der momentan bei der Arbeitsagentur Wesel gemeldeten offenen Ausbildungsstellen 2014 und bereits gemeldete offene Ausbildungsstellen für den Ausbildungsbeginn 2015
  2. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2014) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Duisburg
  3. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2014) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Oberhausen
  4. eine Liste (PDF-Datei sowie Excel-Datei für den Ausbildungsbeginn 2014) der momentan gemeldeten Ausbildungsstellen der Arbeitsagentur Coesfeld

 


Siegerehrung der Mathematik-Olympiade 2014

 


Am 04. Juli 2014 war es soweit: die Siegerehrung der Mathematik-Olympiade in Jahrgang 5 und 6 an der Realschule fand in der 1. großen Pause in der Eingangshalle statt.

Alle teilnehmenden Schüler und Schülerinnen fanden sich zur Verkündung ein.


Gewonnen haben im Team:

Platz 1

Dorothea Jahraus & Michelle Pagel (6 b)

Platz 2

Adam Alt & Tim Reimann (6 c)

Platz 3

Adrian Schmidt & Ali Thabeth (6 a)

Preis: Spiel "Da Vinci Code"

Preis: Spiel "Geistesblitz"

Preis: Spiel "Ubongo Trigo"

 

Gewonnen haben im Einzel:

Platz 1

Joanne Hammer (6 d)

Platz 2

Leonie Gofmann (6 c)

Platz 3

Anna Lena Sonderkamp (6 a)

Preis: Spiel "Da Vinci Code"

Preis: Spiel "Geistesblitz"

Preis: Spiel "Ubongo Trigo"

 

Lesen Sie mehr...


Werkbank  statt  Schulbank

Schüler der 8ten Jahrgangsstufe der Realschule im GHZ arbeiteten zwei Wochen im Projekt „praxisbezogene Berufsorientierung“.

Für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 werden die letzten zwei Wochen des Schuljahres in besonderer Erinnerung bleiben.  Die bekannten Abläufe des  Schulalltags werden getauscht  gegen neue Erfahrungen aus dem Berufsleben.
Sie tauschen  Füller, Vokabelheft und Bleistift gegen Maurerkelle, Schraubstock und Bohrmaschine. Statt Schreiben, Lesen oder Rechnen stehen nun Hobeln, Feilen, Glätten, Sägen  oder Streichen auf dem Programm.

In sechs Kleingruppen erproben sich die Jugendlichen unter der Anleitung von erfahrenen Ausbildern des Bildungszentrums des Bauhandwerks Wesel im Umgang mit Werkzeugen und Werkstoffen.

Lesen Sie mehr...

 


Unser Kennenlernnachmittag

 

am Montag, 23. Juni 2014





die zukünftige 5 a

mit Frau Vorfeld und Herrn Dickhäuser

die zukünftige 5 b

mit Frau Wollnik und Frau Kaiser

die zukünftige 5 c

mit Herrn Steffens

die zukünftige 5 d

mit Frau Büschken

Lesen Sie mehr...

 


Unsere Abschlussklassen 2014

 


10 a mit Frau Reckermann 10 b mit Frau Kaisern 10 c mit Frau Coerdt 10 d mit Frau Büschken

Lesen Sie mehr...

 


 

 

 

Es ist geschehen: Am Dienstag, den 17.06.2014, fand in der 3. + 4. Unterrichtsstunde die Mathematikolympiade für den Jahrgang 5 und 6 statt.

Hier gibt es nun schon mal ein paar Bilder von der Durchführung - mehr wenn Sie unten auf den Link klicken!


Auf diesem Wege möchten wir uns schon einmal herzlich beim Förderverein der Realschule im GHZ bedanken, der uns wirklich tolle Preise für die Plätze 1 bis 3 und schönes Urkundernpapier finanziert hat!

Lesen Sie mehr...


 

TK und Motivationstrainer Martin Daxl bei den Abschlussklassen der Realschule im GHZ Dinslaken


Manfred Schneider

Duisburg/Dinslaken, 04. Juni 2014 - Zu einem Referat über Motivation hatte Techniker Krankenkasse (TK) - Vertriebsleiter  Rolf Angenendt, den Leiter der DAVITASPORTS Akademie, Martin Daxl, in das Gustav-Heinemann- Schulzentrum (GHZ) eingeladen. Rund 120 Schüler der Abschlussklassen der Realschule im GHZ folgten in der dortigen Aula aufmerksam dem  Vortrag.


Martin Daxl mit seinem Referat vor Schülern und Lehrpersonal der Realschule im GHZ

Lesen Sie mehr...

 


 

'Tag der offenen Tür' - Jubiläum der Sportklinik Duisburg


Manfred Schneider

Duisburg, 15. Mai 2014 - Ein vielfältiges Programm hatten die Verantwortlichen der Sportklinik Duisburg (CP DU), zum fünfjährigen Bestehen ihres Zentrums für Gesundheit und Sport, auf die Beine gestellt, um einen Einblick in ihre Tätigkeit zu geben. So konnten sich die Besucher bei einem Rundgang, über die Bereiche Physiotherapie, Arztpraxis, Anästhesie, Sanitätshaus, OP-Zentrum und XTRA-Fitness informieren.

Das Ärzteteam Team der Sportklinik Duisburg - Christian Schuchhardt, Dr. Lothar Roslawski, Dr. Christian Neuhäuser, Udo Denkhaus 

So erfuhren sie, dass mit dem Slogan: „Wir machen Sie gesund!“, nicht nur Berufssportler angesprochen sind, sondern dass in der Sportklinik auch die Möglichkeit der Untersuchung für Amateur- und Breitensportler besteht.
Sport und Medizin unter einem Dach.

Lesen Sie mehr...

 


Schüler machen sich fit fürs Berufsleben

 

Sascha Wistuba und Christina Preuß von der Sportklinik Duisburg beaufsichtigen Sandy Joeline Dörr (links) und Marie Klein-Allermann bei einer Übung mit Gymnastikbällen. FOTO: Christoph Reichwein

Duisburg. In der Sportklinik Duisburg konnten gestern 21 Schüler und zwei Lehrer testen, wo ihre Leistungsgrenze liegt. Sie bekamen Übungen mit auf den Weg, mit denen sie künftig auch im Alltag für einen Ausgleich sorgen können.

Lesen Sie mehr...

Und hier geht es zum Bericht der Technischen Krankenkasse.


Fit in die Ausbildung

Die TK lud Realschüler zum Fitnesscheck ein


Die Schüler des Abschlussjahrganges der Realschule im GHZ

Dinslaken. Der Abschlussjahrgang der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum (GHZ) Dinslaken kann aufatmen - die zentralen Prüfungen sind erfolgreich bestanden und Ausbildungsplätze sind auch schon gefunden. Um die 25 Schüler für den Start in das berufsleben fit zu machen, hat die Techniker Krankenkasse (TK) sie zu einem Gesundheitstag in die Sportklinik Duisburg, inklusive Gesundheitsscheck, Ernährungsberatung und Fitnesstraining, eingeladen.

Seit Jahren steht die Techniker Krankenkasse mit ihrer Ausbildungsoffensive Schulen und Lernstätten als Ratgeber zur Seite und organisiert Veranstaltungen zum Thema Ausbildung und Gesundheit.

aus: NRZ vom 21.05.2014

Und hier geht es zum Bericht der Technischen Krankenkasse.


Besuch im Baylab - Plastics in Leverkusen

 


In diesem Jahr durften wir wieder mit 27 Schülerinnen und Schülern ins Baylab- Plastics nach Leverkusen.

Es fuhren der 9tc-Kurs und ausgewählte Schüler der Klasse 10.

Nach der Busfahrt wurden wir am Werkstor in Empfang genommen und bekamen Besucherausweise.

Im Labor wurden wir von 5 Mitarbeitern empfangen und uns wurde die Tagesaufgabe "Produktion von 65 Kugelschreibern" erläutert.

Die Aufgabe wurde auf fünf Teams aufgeteilt: Designs, Forschung, Technik, Kommunikation und Finanzen.

In diesen Teams fanden dann Befragungen hinsichtlich der Farbwahl, Überprüfung des Werkstoffes und Berechnungen zur benötigten Materialmenge statt.

Die Finanzabteilung berechnete die zu erwartenden Produktionskosten und das Kommunikationsteam hielt ständig alle Teams auf dem neusten Stand.

Lesen Sie mehr...


Die Welt will Dich kennenlernen! - Erlebe Schule im Ausland!

Liebe Schüler/Schülerinnen  und Eltern der 8. und 9. Klassen!

„Die Welt will dich kennenlernen.“

Dieser Slogan gilt auch für Realschüler! Während der Schulzeit oder nach Schulabschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten, im Ausland eine neue Kultur zu erleben, neue Leute kennenzulernen und sich persönlich weiter zu entwickeln.

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist eine der weltweit größten und ältesten Organisationen, die Schüler-Auslandsprogramme anbieten. Interessierte Schüler haben die Möglichkeit, unter ca. 50 Ländern zu wählen. Sprachliche Vorkenntnisse sind in der Regel nicht erforderlich, wichtig ist vor allem die Motivation. Mindestalter bei Abreise ist 15 Jahre. Verschiedene Stipendienprogramme bieten finanzielle Unterstützung.

Wir möchten Sie einladen, sich zu diesem Thema weiter zu informieren

am 25.03.2014 um 19 Uhr

Realschule im GHZ, Raum Nr. 57

Vertreter von AFS werden umfassend über den Ablauf eines Auslandsjahres informieren und Fragen beantworten. Ein ehemaliger Schüler unserer Realschule wird über seine eigene Erfahrung in den USA berichten.

Infoblatt zum Schüleraustausch "Die Welt will dich kennenlernen" 2014


Mit Alkohol verantwortungsvoll umgehen

Aktion "Klar is' cool" an der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum in Hiesfeld

Am Stand des Kinder- und Jugendparlaments gab es leckere alkoholfreie Cocktails und Rezepte, wie sie selbst gemixt werden können. FOTO: PRIVAT

Dinslaken (RP) „Es geht ja nicht darum, Alkohol grundsätzlich zu verteufeln. Das wäre unrealistisch. Es geht darum, einen verantwortungsvollen Umgang damit zu schulen“, erklärt Heike Neuhaus von den Anonymen Alkoholikern bei der „Schulmesse“, die der Runde Tisch für kommunale Alkoholprävention in der Aula des GHZ Hiesfeld für die Realschüler der Jahrgangsstufe 8 durchführte.

Im Vorfeld hatten sich Lehrkräfte von der Drogenberatungsstelle zum Thema Alkoholprävention fortbilden lassen. Sie haben Methoden kennen gelernt, mit denen sie im Unterricht das Thema erarbeiten oder nach der Veranstaltung des Runden Tisches vertiefen können. Das Zertifikat, das sie bei dieser Fortbildung erhalten haben, berechtigt sie, jederzeit den Alkoholmethodenkoffer des Landes Nordrhein-Westfalen auszuleihen und in den Klassen einzusetzen. Bei der Schulmesse in der Aula des GHZ bringen diesmal sieben verschiedene beim Runden Tisch vertretende Einrichtungen den Schülerinnen und Schülern altersgerecht und eindrucksvoll die Risiken und Nebenwirkungen von Alkoholmissbrauch nahe: die Aufsuchende Jugendarbeit der Stadt Dinslaken und des Diakonischen Werkes, das Kinder- und Jugendparlament Dinslaken, die städtische Polizei, der Stadtsportbund, die Anonymen Alkoholiker, die Drogenberatung im Diakonischen Werk Dinslaken und das städtische Amt für Jugendschutz der Stadt. Die Schülerinneu nd Schüler erhalten Informationen zum Jugendschutzgesetz, Videoclips führen ihnen die Wirkung von Alkohol vor Augen, ein Parcours mit der Rauschbrille lässt sie am eigenen Leib die Wirkung von Alkohol erleben. Vertrauensübungen zeigen ihnen, was es heißt, sich auf die Gruppe verlassen zu können.

Lesen Sie mehr...

 


Es geht auch ohne Vollrausch

 

Achtklässler der Realschule in Dinslaken-Hiesfeld lernten bei einer Veranstaltung zum Thema Alkoholprävention ihre eigenen Grenzen zu erkennen.

Cocktails schmecken ohne Alkohol. Das konnten die Schüler testen. Foto: PRIVAT

Dinslaken. „Es geht ja nicht darum, Alkohol grundsätzlich zu verteufeln. Das wäre unrealistisch. Es geht darum, einen verantwortungsvollen Umgang damit zu schulen“, erklärt Heike Neuhaus von den Anonymen Alkoholikern bei der „Schulmesse“, die der Runde Tisch für kommunale Alkoholprävention in der Aula des GHZ Hiesfeld für die Realschüler der Jahrgangsstufe 8 durchführte.

Im Vorfeld hatten sich Lehrkräfte von der Drogenberatungsstelle zum Thema Alkoholprävention fortbilden lassen. Sie haben Methoden kennen gelernt, mit denen sie im Unterricht das Thema erarbeiten oder nach der Veranstaltung des Runden Tisches vertiefen können.

Die Veranstalter haben sich eine Menge einfallen lassen, so dass es für die Schülerinnen und Schüler an den Stationen ständig etwas Neues zu entdecken gab: Videoclips führten ihnen zum Beispiel die Wirkung hochprozentiger Getränke vor Augen, ein Parcours mit der Rauschbrille ließ sie diese Wirkung am eigenen Leib erleben, Vertrauensübungen zeigten ihnen, was es heißt, sich auf die Gruppe verlassen zu können.

Lesen Sie mehr...

 


Die Grenze erkennen

 

‚KLAR  IS‘ COOL‘ an der Realschule im GHZ Hiesfeld

Mehr Bilder unter Schulleben - Bildergallerie!

„Es geht ja nicht darum, Alkohol grundsätzlich zu verteufeln. Das wäre unrealistisch.  Es geht darum, einen verantwortungsvollen Umgang damit zu schulen“, erklärt Heike Neuhaus von den Anonymen Alkoholikern bei

der „Schulmesse“, die der Runde Tisch für kommunale Alkoholprävention in der Aula des GHZ Hiesfeld für die Realschüler der Jahrgangsstufe 8 zwei Wochen vor Karneval durchführt.

Im Vorfeld hatten sich Lehrkräfte der Schule von der Drogenberatungsstelle zum Thema Alkoholprävention fortbilden lassen. Sie haben Methoden kennen gelernt, mit denen sie im Unterricht das Thema erarbeiten oder nach der Veranstaltung des Runden Tisches vertiefen können.

Das Zertifikat, das sie bei dieser Fortbildung erhalten haben, berechtigt sie, jederzeit den Alkoholmethodenkoffer des Landes NRW auszuleihen und in den Klassen einzusetzen.

Bei der Schulmesse in der Aula des GHZ brachten diesmal  sieben verschiedene beim Runden Tisch vertretene Einrichtungen den Schülerinnen und Schülern altersgerecht und eindrucksvoll die Risiken und Nebenwirkungen von Alkoholmissbrauch nahe: die Aufsuchende Jugendarbeit der Stadt Dinslaken und des Diakonischen Werkes, das Kinder- und Jugendparlament Dinslaken, die städtische Polizei, der Stadtsportbund, die Anonymen Alkoholiker, die Drogenberatung im Diakonischen Werk Dinslaken und das Amt für Jugendschutz der Stadt.

Sie haben sich eine Menge einfallen lassen.

Lesen Sie mehr...


Liebe - Partnerschaft - Sexualität

(LPS)

Vorhang auf ...
hieß es am 20.01.2014  wieder für den Hauptdarsteller des Hein- Knack-Theaters, der mit der Aufführung des Theaterstücks
„Gefühlsecht“ als Eisbrecher für die Projekttage „Liebe-Partnerschaft-Sexualität“ fungierte.

Heinz Diedenhofen als Robbi in "Gefühlsecht"

Witzig die Geschichte von Robbi, der erst zu tief ins Glas schaute, dann mit Britta im Bett landete und anschließend in Panik geriet, als ihm hier und jetzt klar wurde, dass er leichtsinnig und unverantwortlich gehandelt hatte. Oder war und ist doch nur Britta an allem Schuld? Sie hätte doch dafür sorgen können, dass er sich keine Gedanken über eine ungewollte Schwangerschaft machen muss! Und die Sache mit „Aids“ kommt ja für ihn sowieso nicht infrage, denn er weiß ja genau mit wem.......

Wer weiß schon....  

Und umgehend wurden die Zuschauer in die Handlung einbezogen, zur Diskussion ermuntert
und mit dem Ernst der Situation vertraut gemacht.

Lesen Sie mehr...


Die Berufswahl will gut vorbereitet sein

 

Projekttage für Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufe acht der Realschule im Hiesfelder Gustav-Heinemann-Zentrum.


Wer den richtigen Beruf für sich finden will, muss sich frühzeitig informieren. Bei der Volksbank Dinslaken erfuhren Hiesfelder Realschüler Wissenswertes über den Beruf von Volksbank-Mitarbeiterin Julia Kalwak (rechts). FOTO: PRIVAT

DINSLAKEN (RP) Wie finde ich meinen Traumberuf? Wo liegen meine persönlichen Stärken? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in meiner Region? Kommt für mich ein Studium oder eine duale Ausbil­dung in Frage? Wichtige Fragen, die sich 105 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum im Rahmen von Projkettagen selbst beantworten. An jeweils zwei Tagen gastieren die Jugendlichen in den Räumen der Übermittagsbe­treuung sowie der Aula der Schule und erfahren bei verschiedenen Ak­tivitäten mehr über ihre persönli­chen Stärken.

Einige außerschulische Trainer der Unternehmer-Verbandsgruppe coachen die Jugendlichen bei ihrer Arbeit im Berufeparcours und stel­len Verknüpfungen zu Anforde­rungsprofilen in verschiedenen Berufsfeldern her. Im Anschluss an die zweitägige Projektarbeit werten die jungen Jugendlichen die Ergebnisse ihrer „Arbeitsmarktforschung" aus, diskutieren sie mit ihren Mitschü­lern, stellen sie ihren Eltern über die Projektmappe vor.

Lesen Sie mehr...

 


Berufskunde im Hightech-Bus

 

Das "InfoMobil" der Metall- und Elektroindustrie machte Halt am GHZ in Hiesfeld


Von Jana Reinartz

Dinslaken. Klaus Bräul, gelernter Schlosser, erklärte wie man die Fräse programmiert und bedient. Er tippt die Koordinaten in die Maschine und schon geht es vollautomatisch mit dem Fräsen los. Heraus kommt ein Metallwürfel, der neben Herz und Peace-Zeichen auch den Namen des Bio-Kurses der Jahrgangsstufe 10 von der Realschule eingraviert hat. Klaus Bräul ist mit dem „InfoMobil“ der Metall- und Elektroindustrie ans Gustav-Heinemann-Schulzentrum nach Hiesfeld gekommen. Rund 50 Neunt- und Zehntklässler informierten sich über die Berufe der Metall- und Elektroindustrie. Unter den vielen Maschinen, fand besonders die „CNC-Fräsmaschine“ anklang.

Fabian Ritter will später in die Metallindustrie, „Zerspanungsmechaniker wär ein guter Beruf“. Schon einen Schritt weiter ist Tobias Dohr - er hat bereits eine Zusage für einen Ausbildungsplatz als Industriemechaniker, trotzdem schaut er sich gerne noch im InfoMobil ein wenig um. Auch zwei Mädchen informierten sich über Ausbildungsberufe in der Metall- und Elektroindustrie. Kerstin Schmidt guckte sich nur interessehalber die Berufe an, „mir gefällt der kaufmännische Bereich doch besser“.

Lesen Sie mehr...


Schülerinnen und Schüler „campen“ in der Berufswelt

 

105 Schülerinnen und Schüler der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum  beschäftigen sich an zwei Projekttagen mit den Angeboten aus der Berufswelt. eine Gemeinschaftsinitiative zur vertieften Berufsorientierung NRWdes Landes NRW und der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit“.

Dinslaken, 6.11.2013 – Wie finde ich meinen Traumberuf? Wo liegen meine persönlichen Stärken? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in meiner Region? Kommt für mich ein Studium oder eine duale Ausbildung in Frage? Wichtige Fragen, die sich  105  Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der  Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum  im Rahmen von Projkettagen selbst beantworten. An jeweils zwei Tagen gastieren die Jugendlichen in den Räumlichkeiten der Übermittagsbetreuung sowie der Aula der Schule und lernen bei verschiedenen  Aktivitäten mehr über ihre persönlichen Stärken.  Außerschulische Trainerinnen und Trainer der UnternehmerVerbandsgruppe coachen die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Arbeit im Berufeparcours und stellen Verknüpfungen  zu Anforderungsprofilen in   verschiedene Berufsfeldern her. Im Anschluss an die zweitägige Projektarbeit  werten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ergebnisse ihrer „Arbeitsmarktforschung“ aus, diskutieren sie mit ihren Mitschülern, stellen sie ihren Eltern über die Projektmappe vor.  Außerdem bietet  der für die Schule  zuständige  Berufsberater der Agentur für Arbeit, Herr Karkosch,   regelmäßige Gespräche zu beruflichen Perspektiven an und trägt dazu bei, dass die Jugendlichen eine stabile und tragfähige Berufswahlentscheidung treffen.

Lesen Sie mehr...

 


Berufswahlvorbereitung für die Jahrgangsstufe 8

 

Im Rahmen unseres Jahrgangsstufenprojektes „Zukunftsgestaltung“  (ZUG) hatte die gesamte Jahrgangsstufe 8 zum Ende des Schuljahres die Möglichkeit, Erfahrungen in Sachen Berufswahl zu sammeln.


Die Schülerinnen und Schüler, die sich besonders für die Berufe in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales interessieren, konnten im Rahmen des Projekts „Zukunft Fördern – vertiefte Berufswahlorientierung“ im Modul „Sozialpraktikum“ außergewöhnliche Einblicke in die Arbeit in diesen Bereichen gewinnen. In speziellen AG-Stunden sowie Projekttagen wurde zunächst zum Anforderungsprofil in diesem Berufsfeld gearbeitet, danach das eigene Stärkenprofil ermittelt und schließlich praxisnah in einer fünftägigen Praktikumsphase in einer Einrichtung des Sozial- oder Gesundheitswesens überprüft. Zusätzlich stand eine Exkursion zu den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel auf dem Programm.

Lesen Sie mehr...


 


Technikerkrankenkasse/Duisburg ermöglicht Arbeitsgemeinschaft zur gesunden Ernährung


Gesund und fit durch den Schulalltag, so lautete der Titel der Arbeitsgemeinschaft, zu der   Frau Derya Schmitz, selbst Mutter von drei Söhnen und ausgebildete Gesundheitsberaterin für Kinder und Jugendliche, eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 5 begrüßen konnte. Bei den 10 nachmittäglichen AG-Einheiten hieß es schwerpunktmäßig:

  • Gesund kann auch lecker sein,
    auf die richtige Zusammensetzung kommt es an.
  • Das Auge isst immer mit.
  • Bewegung macht Spaß.
  • Stressbewältigung durch Entspannung.
  • Brain-Gym-Übungen fördern die Konzentration.

Lesen Sie mehr...


Die Realschule im GHZ hat eine Veranstaltung im P- Dorf

Projekttage der Jgst. 6 im Rahmen des Projekts „Vom Ich zum Wir“ in Kooperation mit dem P-Dorf jeweils montags von 8.00 – 13-00 Uhr in der Zeit vom 24.06 bis 15.07.13.


Im P- Dorf haben wir mit fünf Betreuern den Tag verbracht. In der ganzen Zeit haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt. Es gab eine Ernährungsgruppe, zwei Bewegungsgruppen und eine Entspannungsgruppe. Das Thema war „Gut Drauf.“ Jede Gruppe musste etwas vorbereiten und am Ende wurde alles ausprobiert. Es ging sehr viel um Gruppenarbeit.

Die Entspannungsgruppe hat Tee vorbereitet, Hände und Rücken massiert und japanische Zeichen auf die Arme gemalt.

Die Kochgruppe hat kleine Küchlein gemacht und uns serviert.

Die Bewegungsgruppen haben ein neues Spiel erfunden und einen Parcour vorbereitet.

Wir lernten miteinander zu arbeiten und füreinander. Man konnte sehen, dass die Schüler viel Spaß hatten.

Lesen Sie mehr...


Laufend helfen!

 


Die Schülerinnen und Schüler der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum Dinslaken dachten bei ihrem diesjährigen Sponsorenlauf an die Geschädigten der Flutkatastrophe in Deutschland und spendeten 1.000,00 Euro an entsprechende Stellen.


 


Die Zukunft hat begonnen

Für 92 Schülerinnen und Schüler der Realschule im GHZ hat am Donnerstag, 4.7.13, die Zukunft begonnen: Sie haben ihre Schule mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen.  Nahezu der Hälfte  konnte sogar die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe zuerkannt werden.  Höhepunkt der letzten Schultage war die gelungene Abschlussfeier, zu der sowohl die Entlassschüler als auch die Klassenlehrer der vier Abschlussklassen ihren Beitrag geleistet haben.


"Speed Debating" im Ratssaal


Zu einem weiteren, sogenannten Speed-Debating hatte das Dinslakener Kinder- udn Jugendparalemtn kürzlich in den Ratssaal eingeladen. Diesmal hatten Jugendliche aus dem Sozialwissenschaftskurs der neunten Klasse der Realschule im Hiesfelder GHZ die Möglichkeit, wechselnden Gesprächspartnern im Vier-Minuten-Takt auf den Zahn zu fühlen. Ähnlich wie beim Speed-Dating konnten die Schüler temporeich mit Vertretern von Vereinen, Verbänden, Häusern der offenen Türen, Stadtverwaltung und Politik ins Gespräch kommen, Sachverhalte hinterfragen, Kritik üben. Das Ganze, hieß es im Fachbereich Jugendarbeit, sei Bestandteil der politischen Bildung und solle den Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich ein Bild über Freizeitmöglichkeiten und lokale Angebote zu machen. Das dritte Speed-Debating zum Thema "Schule udn Sport" ist bereits in Planung. Interessierte Schulklassen können sich bei Miriam Frengels (02064/66456) melden.

aus: NRZ am 29.05.2013



 

 


Startschuss für "Schüler lesen Zeitung"

 

Beim gemnütlichen Frühstück machten sich die Schüler gestern mit der Rheinischen Post vertreut. RP-FOTO: BÜTTNER

VON JULIA OPPENBERG (RP, 05.03.2013)

Dinslaken (RP). Sechs Wochen lang wird die Rheinische Post "frei Schule" geliefert. GHZ-Lehrer Klaus Joosten will seine zehnte Klasse im Deutschunterricht für das Printmedium begeistern und erste Einblicke in die Tätigkeit von Journalisten bieten.

Der Geschmack von saftig belegten Brötchen und Milchkaffee gepaart mit dem Duft von frischer Druckerschwärze: Frühstücken und Zeitung lesen ist für viele Menschen das Morgenritual schlechthin.

Die zehnte Klasse der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum in Hiesfeld hat die Tische zusammengeschoben.

Lesen Sie mehr...


Die Bürgerzeitung Duisburg schreibt:

Gesund und motiviert in die Zukunft
TK lädt Dr. Günter Danner von der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung ins GHZ Dinslaken ein

Lesen Sie mehr...


Bildershow zum Vortrag

"Europa bietet Jugendlichen Chancen" in der Realschule im GHZ

Für eine größere Bildversion einfach auf die Miniaturansicht klicken!

(c) alle Bilder von: BZ Duisburg / Pressebüro M.D. Schneider

 


Europa bietet Jugendlichen Chancen

 

Dr. Günter Danner sprach vor Hiesfelder Realschülern über Bildung, Geld und Extremismus.


TK-Vertriebsleiter Rolf Angenendt, Schülersprecherin Charleen Mühlen, Schulleiterin Christiane Pollak, Schülersprecher Furkan Ozer und Dr. Günter Danner, Vize-Direktor Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung (v.1.).

VON PHILIPP BÜLCK
DINSLAKEN Die seit Iahren andauerdde Euro- und Schuldenkrise in Europa mindert die Chancen Jugendlicher, neue Freiräume zu entdecken. Im Zuge der Initiative "Gesund in die Zukunft" der Techniker Krankenkasse (TK) besuchte Dr. Günter Danner, stellvertretender Direktor in der Europavertretung deutscher Sozialversicherungen, die Reglschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum. Er erklärte nicht nur die Hintergründe der Krise uhd welche Schlüsselrolle Deutschland dabei zufällt, sondern zeigte Möglichkeiten auf, die jungen Menschen in Krisenzeiten nutzen könnenund sollten.

Aus: Rheinische Post von Samstag, dem 2.2.13

Lesen Sie weiter...


INTERVIEW KLAUS JOOSTEN

 

 

Das Projekt "Schüler lesen Zeitung" bietet Einblicke in den Journalismus

Für sechs Wochen liefert die Rheinische Post Schülern kostenlos die Zeitung in die Schule. Jugendliche können selbst Artikel verfassen. Die Anmeldung läuft.

WESEL (RP) Vom 4. März bis zum 26. April (unterbrochen durch die Osterferien) haben die Weseler Schulen wieder die Möglichkeit, die Rheinische Post täglich druckfrisch und kostenlos geliefert zu bekommen. Dann starten die RP und Vodafone ihr Gemeinschaftsprojekt "Schüler lesen Zeitung". Anmeldungen sind noch bis Samstag, 19. Januar, möglich (siehe Hinweis).

Mit dem Projekt engagiert sich die Rheinische Post seit über 20 Jahren für die Leseförderung an weiterführenden Schulen. Zielgruppe sind die siebten bis zehnten Jahrgangsstufen aller Schulformen. Während des Projektes haben die Teilnehmer auch die Möglichkeit, selbst zu Reportern zu werden. Projektpartner Vodafone bietet den Jugendlichen spannende Recherchethemen an. Die meisten Schülerartikel werden in einer Projektzeitung veröffentlicht, die der RP beiliegt. Die Lehrer erhalten von der medienpädagogischen Agentur Promedia umfangreiches, auf verschiedene Schulformen und Klassenstufen abgestimmtes Material, mit dem sie den Unterricht rund um das Thema Zeitung gestalten können.

Lesen Sie weiter...


 

 

Zwei starke Partner an unserer Seite


An der Realschule im GHZ arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen
8 bis l0 im Rahmen der Berußwahlvorbereitung im Projekt ZUG regelmäßig zu Aspekten
eines gelingenden Übergangs von Schule und Beruf.
Dabei nutzen sie die Angebote der Kooperationspartner Unternehmerverbandsgruppe und
Agentur für Arbeit. Sie erhalten dabei konkrete Einblicke zu Anforderungsprofielen in der
Berußwelt sowie Rückmeldungen über persönliche Kompetenzen und können begründete
Entscheidungen für die Zukunft treffen.

Pro Schuljahr kommen somit über 250 Schüler der Realschule in den Genuss der Angebote
der Kooperationspartner.


Unternehmerverband bilanziert: Über 5000 Schüler vorbereitet

 

Niederrhein (RP). Mehr als 5000 Schüler nahmen 2012 an den Schulprojekten des heimischen Unternehmerverbandes teil. Diese Bilanz zog jetzt der Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, Wolfgang Schmitz.

Mit Unterstützung der Agentur für Arbeit führt der Unternehmerverband bereits seit 2008 die Projekte der Vertieften Berufsorientierung durch. Die Schüler konnten unter anderem in Workshops, bei Unternehmensvorstellungen, in Berufe-Parcours, bei Bewerbertagen und Projektwochen Blicke in die Arbeitswelt werfen. Ziel der Schulprojekte ist es, Schüler praxisnah auf die berufliche Wirklichkeit vorzubereiten.

Lesen Sie weiter...


Arbeitsagentur fördert Schulprojekte

Akademie KIausenhof und Unternehmerverbandsgruppe bieten in 13 Schulen Berufsorientierung an.

VON FRITZ SCHUBERT

HAMMINKELN/WESEI Die Berufswahl wird für junge Leute immer komplizierter. Auch Eltern und Lehrer sind oft überfordert, können Anforderungen der Wirtschaft und Vielfalt der Möglichkeiten kaum noch überschauen. Parallel wird der erwartete Fachkäftemangel von den Betrieben als immer größer werdendes Problem eingestuft. Gegensteuern sollen Instrumente wie die "vertiefte Berufsorientierung", bei der mehrere Akteure schon seit 2008 zusammenarbeiten: Die Arbeitsagentur fördert Schulprojekte der Unternehmerverbandsgruppe Duisburg (UVG) und der Dingdener Akademie KIausenhof. Vertreter der drei Partner stellten sie gestern vor.

Lesen Sie weiter...


Einstieg in die Berufswelt

 

VON HENDRIK GAASTERLAND - Rheinische Post vom 27.10.2012

Dinslaken-Hiesfeld (RP). 95 Realschüler des Gustav-Heinemann-Schulzentrums lernten in einem dreitägigen Camp in Essen und Hiesfeld die Berufswelt kennen. Möglich wurde das Projekt durch Fördermittel in Höhe von 6000 Euro.

Wenn im Gustav-Heinemann-Schulzentrum schon der Berufeparcours für die Realschüler aufgebaut wird, lassen es sich auch die Hauptschüler nicht nehmen, sich bei Veranstaltungskauffrau Christina Wagner zu informieren. Foto: martin büttner

Willi Landgraf ist ein Fußballspieler mit Kultcharakter. 508 Zweitligaspiele bestritt der Bottroper – so viele, wie kein anderer Kicker in dieser Klasse. Nach der Laufbahn widmet sich der 44-Jährige einer anderen Karriere: Er fördert Kinder und Jugendliche bei Fußballcamps oder anderen sozialen Projekten, wie der Gemeinschaftsinitiative zur vertieften Berufsorientierung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit.

Lesen Sie weiter...


 

GHZ -Schüler erkunden die Berufswelt

NRZ am 24.10.2012

Dinslaken. Wie finde ich meinen Traumberuf? Wo liegen meine persönlichen Stärken? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es in meiner Region? Wichtige Frage, die 95 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8 der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum sich im Rahmen eines Berufsorientierungscamps selbst beantworten sollten.


"Gemeinsam sind wir stark und können Unmögliches erreichen" - Gruppenübung im Gemeindehaus Büngelerstraße.

Lesen Sie weiter...


Helfen tut gut!

 


Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Realschule im Gustav-Heinemann-Schulzentrum hatten gemeinsam mit dem THW eine ganz besondere Physikstunde.

Die Ortsgruppe Dinslaken überzeugte davon, dass Physik auch in der Praxis funktioniert und keine trockene Wissenschaft ist.

In kleinen Gruppen konnten die Schülerinnen und Schüler an einem Einsatzfahrzeug ausprobieren, wie ein Lufthebesack oder eine hydraulische Pumpe funktionieren.

Aber nicht nur die Technik faszinierte die Kinder, sondern auch die Vielseitigkeit der Arbeit, die von den ehrenamtlichen Mitarbeitern ausgeübt wird. Sie berichteten von ihren Einsätzen beim Elbehochwasser 2002 und vom Einsatz in New Orleans beim Hurrikan Katrina. Die Schülerinnen und Schüler spürten die Begeisterung der THW-Mitarbeiter für ihre Tätigkeit und sie merkten, dass Helfen gut tut. Man lernt Land und Leute kennen und sieht die Welt nach dem Einsatz mit anderen Augen.

Vielen Dank den Helfern vom THW für die coole Physikstunde, die bei einigen Schülern das Interesse an der Technik geweckt hat. Auch wurde allen deutlich, wie wichtig Hilfe sein kann.

 

FB_Addon_TelNo{ height:15px !important; white-space: nowrap !important; background-color: #0ff0ff;}

 
Realschule im Gustav Heinemann Schulzentrum, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting